Kaffee in der Schwangerschaft: Wie viel Koffein ist erlaubt?

Kaffee in der Schwangerschaft

Als Schwangere stellst du dir vielleicht die Frage, ob Kaffee, Tee, Energydrinks oder koffeinhaltige Softgetränke in der Schwangerschaft weiterhin erlaubt sind? Wie eigentlich bei allem sind moderate Mengen kein Problem. Wie viel Koffein du pro Tag zu dir nehmen kannst, erkläre ich dir in folgenden Artikel:

Ist Koffein und damit Kaffee in der Schwangerschaft erlaubt?  Wenn ja, wie viel?

Ja, in „moderaten Mengen“ ist Koffein in der Schwangerschaft erlaubt. Bisher gibt es aber noch keine ausreichende Datenlage über die konkrete Höchstmenge an Koffein, daher wird als Vorsichtsmaßnahme für Schwangere durch die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfohlen maximal 200 mg Koffein/Tag zu konsumieren. Das entspricht etwa 2-3 Tassen Kaffee pro Tag.

Wie wirkt Koffein und warum kann zu viel Koffein schädlich für das ungeborene Baby sein?

Koffein erhöht etwa 30 Minuten nach dem Trinken die Herzfrequenz und regt den Stoffwechsel an, es hält uns damit wach.
Das Koffein, das du als Schwangere zu dir nimmst, zum Beispiel über Kaffee oder Tee, gelangt ebenfalls über die Nabelschnur zu deinem Baby. Daher solltest du dauerhaft nicht mehr als 200 mg Koffein pro Tag zu dir nehmen, ansonsten kann sich das Risiko einer Fehlgeburt oder eines geringen Geburtsgewichtes des Babys erhöhen.

Welche Nahrungsmittel enthalten wie viel Koffein?

Beim Kaffee ist es sehr schwer, die genaue Koffeinmenge festzulegen, da die Art der Kaffeebohnen und die Zubereitung des Kaffees den Koffeingehalt beeinflussen: Eine 250 ml Tasse Kaffe enthält etwa 70-130 mg Koffein und ein Espresso etwa 80 mg.

500 ml Cola enthalten ca. 40 mg Koffein.

Auch Kakao und damit z. B. dunkle Schokolade enthält Koffein – bei 100 g Zartbitterschokolade sind es etwa 45 mg Koffein.

Sind Energydrinks in der Schwangerschaft erlaubt?

Eine Dose Energydrink enthält in der Regel die gleiche Menge Koffein wie eine Tasse Kaffee. Da es wie bereits oben beschrieben noch keine ausrechende Datenlage gibt, wird Schwangeren dennoch dazu abgeraten, Energydrinks zu konsumieren. Darüber hinaus enthalten Energydrinks neben Koffein auch noch Taurin, das in großen Mengen ebenfalls aufputschend wirkt und dessen Unbedenklichkeit noch nicht wissenschaftlich belegt ist.

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

Bisher keine Kommentare zu diesem Beitrag

Kommentar hinterlassen