Brokkoli-Apfel-Salat mit Pinienkernen und Parmesan: Grüne Gemüse-Power für Schwangere und Stillende

Brokkoli-Apfel-Salat für Schwangere und Stillende

Ein Rohkostsalat aus Brokkoli? Ich war auch erst skeptisch, aber dieser leckere grüne Powersalat hat mich wirklich überzeugt. Kombiniert mit Apfel und Parmesan schmeckt er fruchtig-würzig und liefert noch dazu jede Menge Nährstoffe!

Rezept für den Brokkoli-Apfel-Salat mit Pinienkernen und Parmesan

Was macht das Rezept so gesund für Schwangere und Stillende?

Brokkoli liefert jede Menge Folsäure und ist damit ein super Gemüse für alle Schwangeren und stillenden Mamis. Noch dazu liefert er jede Menge Vitamin C, B-Vitamine sowie Mineralstoffe – ein echte grünes Powergemüse eben.

Zutaten für den Brokkoli-Apfel-Salat (1 Portion)

  • 100 g roher Brokkoli
  • 1/2 Apfel mit Schale
  • 1 Lauchzwiebel
  • 1 EL Pinienkerne
  • 20 g Parmesan, grob gerieben
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Apfelessig oder weißen Balsamico
  • je 1/2 TL Honig und Senf
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Den Brokkoli waschen und die Röschen sowie den Strunk mit einem Messer grob hacken oder im „Foodprocessor“ zerkleinern.
  2. Den Apfel ebenfalls waschen und auf die gleiche Weise wie den Brokkoli zerkleinern.
  3. Die Lauchzwiebel waschen und in feine Ringe schneiden.
  4. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie leicht gebräunt sind und dann ebenfalls grob hacken.
  5. Aus Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer ein Dressing anrühren.
  6. Das Dressing zusammen mit den übrigen Zutaten vermischen.

Am besten schmeckt der Salat wenn du ihn vorbereitest und noch etwas ziehen lässt. Du kannst ihn auch bereits am  Morgen zubereiten und als gesundes Mittagessen mit ins Büro nehmen. Bis zum Verzehr am besten im Kühlschrank aufbewahren. Als vollwertige Mahlzeit kann du z. B. noch ein Vollkornbrötchen mit etwas Butter oder Frischkäse dazu essen.

Hast du den Salat bereits ausprobiert? Dann schreib mir doch, wie er die geschmeckt hat 🙂

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

Bisher keine Kommentare zu diesem Beitrag

Kommentar hinterlassen